Mehr Haushalte haben Anspruch

Wohngeldreform 2020: Wohngeld ist gestiegen

Seit dem Jahreswechsel gibt es mehr Wohngeld: Mit der Wohngeldreform 2020 entlastet die Bundesregierung Haushalte mit geringem Einkommen stärker bei den Wohnkosten. Darauf weist die Stadtverwaltung hin. Bislang erhielten 1.130 Haushalte in Oldenburg diesen staatlichen Zuschuss. Dank der Änderung dürften seit Januar 2020 mehr Oldenburgerinnen und Oldenburger Anspruch auf Wohngeld haben. Der monatliche Wohngeldbetrag soll nach Angaben der Bundesregierung um 30 Prozent ansteigen.
Denn durch das Wohngeldstärkungsgesetz werden seit dem 1. Januar 2020 die berücksichtigungsfähigen Höchstbeträge für die Miete und die Belastung deutlich angehoben. Auch die Einkommensgrenzen werden erhöht. Viele Haushalte haben nun erstmals oder nach einer Unterbrechung wieder einen Anspruch auf Wohngeld.

Unterstützung bei den Wohnkosten

Aufgabe des Wohngeldes ist es, Haushalten mit niedrigem Einkommen, deren Lebensunterhalt durch eigene Mittel bestritten wird, bei der Finanzierung ihrer Wohnkosten zu unterstützen, ohne dazu weitergehende soziale Leistungen in Anspruch nehmen zu müssen. Zuletzt wurde das Wohngeld zum 1. Januar 2016 angepasst.

Unverändert besteht für Kinder in einem Wohngeldhaushalt ein Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT). Dieses umfasst Leistungen zum Schulbedarf, für Ausflüge und Klassenfahrten, für die Teilhabe an sozialen und kulturellen Aktivitäten sowie für Mittagsverpflegung und Lernförderung.

Auch für Eigentümerinnen und Eigentümer möglich

Auf das Wohngeld besteht ein Rechtsanspruch, soweit die gesetzlichen Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind. Es kann gewährt werden als Mietzuschuss für Mieterinnen und Mieter einer Wohnung oder eines Zimmers, aber auch als Lastenzuschuss für Eigentümerinnen und Eigentümer eines Eigenheims oder einer Eigentumswohnung. Die Höhe des Wohngeldes richtet sich nach Haushaltsgröße, Einkommen und Miete beziehungsweise Belastung. Das Wohngeld wird vom Ersten des Monats an geleistet, in dem der Antrag gestellt worden ist.

Weitere Informationen über die neuen wohngeldrechtlichen Regelungen gibt es bei der Wohngeldbehörde im Amt für Teilhabe und Soziales, Pferdemarkt 14, sowie im Online-Rathaus » und www.bmi.bund.de » oder telefonisch im ServiceCenter der Stadt Oldenburg unter 0441 235-4444.

Persönliche Beratung und Probeberechnung

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bereiches Wohngeld bieten gerne eine persönliche Beratung an und nehmen bei Bedarf auch eine Probeberechnung vor. Empfohlen wird dazu eine vorherige Terminvereinbarung.